zeitgemäße Führung:


"Beteiligung und Übernahme von Verantwortung steigern Motivation und Initiative."


Ralf Drittner

Führung: Gutes Team gewinnt

 

Führen - Wirksam und Gesund

Durch den Veränderungsdruck auf die Technik und die Erfordernis von mehr Dynamik, steht in der Folge der Mensch selbst und sein Zusammenwirken in der Organisation unter dem Druck der Erneuerung. Dies ist eine besondere Herausforderung und Anforderung an die eigene Weiterentwicklung und die des eigenen Bereiches. Da der Mensch den Unterschied macht, bedeutet dies insbesondere in Bezug / Beziehung zu den Menschen zu gehen.

Fazit: Zeitgemäße Führung ist Schlüsselkompetenz und Katalysator für erfolgreiche Unternehmen, wirksames Agieren und das Bestehen in steter Veränderung.

Inhalt:

weiterführende Themen:

 

Heute ist die Arbeitswelt, das Miteinander der Menschen, die Führung der Menschen im Unternehmen und somit die Führungskultur zunehmendem Wandel ausgesetzt. Doch fangen wir im Hier und Jetzt an:

Führung - Status Quo

2014 befragte die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) 400 Führungskräfte zu neuer Führungskultur und zu ihren Zielen. Ergebnis: 77 % der Befragten wünschten sich: mehr Kooperation, Beweglichkeit, Eigenverantwortung, Vernetzung und Werteorientierung.

Laut der jährlich erhobenen Gallup-Studie sind etwa 66% der Mitarbeiter in Unternehmen wenig involviert oder haben bereits innerlich gekündigt. Durch mangelnde Identifikation und Motivation der Mitarbeiter gehen dem Unternehmensprozess so wichtige Ressourcen verloren.

Wirksame Führung beginnt beim Einzelnen

Das Unternehmen lebt vom Engagement seiner Mitarbeiter. Zugespitzt: "Gesunde (physisch + psychisch) und zufriedene Mitarbeiter bringen die höchste Rendite". Fakt ist, dass die Rahmenbedingungen für das Arbeiten und Leben im Betrieb von der Führung geprägt werden. Last but not least, bedarf es mehr Selbstführung und Verantwortung aller Beteiligten für die eigenen Ergebnisse (Ownership) als Beitrag zum Team. Genau hier setzen wir an!

Was eine gute Führungskraft ausmacht

Was sind die Anforderungen an eine gute Führung? Eine starke Führungspersönlichkeit ist in der heutigen Zeit nicht mehr ein "einsamer Wolf", sondern eine Führungskraft, die sich der Potentiale ihrer Mitarbeiter / ihres Teams bewusst ist und diese optimal nutzen und einsetzen kann. Die folgende Grafik enthält Antworten aus einer Umfrage an Berufstätige.

Grafik Statista: Was gute Führung ausmacht

Führung auf Augenhöhe

Werteorientierte und wirksame Führung stellt den Menschen mit seinen Kompetenzen in den Mittelpunkt. Dabei übernimmt die Führungskraft immer mehr die Rolle eines begleitenden Unterstützers und Ermöglichers (Coach, Facilitator). Sie erkennt die Ressourcen ihrer Mitarbeiter, fördert deren Weiterentwicklung und überträgt die passenden Aufgaben. Dabei entwickelt sie sich auch selbst weiter, als Teil eines agilen Entwicklungs-Prozesses.

Rahmenbedingungen für Motivation

Wenn Mitarbeiter merken, dass die Führungskraft hinhört, sie wahrnimmt, sie fördert (befähigen, ertüchtigen) und ihnen zunehmend Vertrauen entgegenbringt, ist das in der Regel ein hoher Ansporn. Dies stärkt Sinn, Zufriedenheit, Engagement mit Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter und fördert damit Initiative und Zufriedenheit.

Fazit: Führung sollte offener, flexibler, vielfältiger, schneller und vor allem wesentlich kommunikativer werden.

Diese Anforderungen wurden auch bisher schon erhoben, sind aber aus unserer Erfahrung in vielen Fällen nicht ausreichend erfüllt. Dies hat kulturelle und strukturelle Ursachen wie z.B.: Hierarchie, Tradition und die Gewohnheit der Führungskräfte ihrem Gestaltungswillen durch eigene Entscheidungen Ausdruck zu verleihen.


praxiserprobte Module als Grundlage:

Darüber hinaus bedarf es oft individueller Interventionen:


Interview:

Führen - Selbstverantwortung fördern

"Wie ertüchtigen wir Mitarbeiter, bzw. ermöglichen wir Mitarbeitern dass sie von sich aus mitdenken, ihre Talente entfalten, kommunizieren und zielgerichtet zusammenarbeiten!?"

Die Aufgabe von modernen Führungskräften ist es, gemeinsame Zielvorstellungen und (Lösungs-) Räume zu schaffen, die ein Team braucht, um sich eigenverantwortlich zu organisieren, statt kleinteilig Anweisungen zu geben und Ergebnisse zu kontrollieren (Micro-Management, command and control).

"Wie bekommen wir Mitarbeiter die sich beteiligen / initiativ werden, Verantwortung übernehmen und Interesse an Neuem haben?

Die Erfahrung selbst etwas bewegen zu können und zu dürfen, führt in der Regel zu mehr Identifikation, besseren Arbeitsergebnissen und damit auch zu mehr Initiative, Freude an der Arbeit und mehr Zufriedenheit. Dennoch wird sich nicht jeder Arbeitnehmer damit anfreunden können.

Moderne Führungskraft im hierarchischen Umfeld

Fazit: Die moderne Führungskraft 2.0 ist vor allem Gestalter, Moderator, Coach oder Facilitator (Ermöglicher) und schenkt seinen Mitarbeitern / Teams Verantwortung, Freiraum und das Vertrauen. Das Loslassen fällt jedoch vielen Führungskräften zu Beginn schwer (s.o.).

Das, was konkret im Unternehmen / Betrieb und im eigenen Bereich mit den jeweiligen Mitarbeitern und der eigenen Führungspersönlichkeit notwendig und möglich ist, erarbeiten wir individuell in unseren Führungstrainings und -Workshops. Jede Führungskraft bringt ihre Fragen mit ein, übt neues Verhalten und nimmt konkrete Handlungsansätze mit in die Praxis.

Dazu leisten wir eine Nachbetreuung bei aufkommenden Fragestellungen aus der Praxis.




Gehen Sie in Führung, sprechen Sie uns an!

Drittner-Training & Development; Ralf Drittner, Barbara Grau und Team